SKG Roßdorf beendet Regionalligasaison auf Platz 10

Nach einer knappen 84:89 (49:37) Niederlage in Kirchheimbolanden beendet unsere Regionalligamannschaft die Saison auf dem 10. Tabellenplatz. Zwar steigen zunächst nur der Elfte und Zwölfte ab, aber es ist damit zu rechnen, daß wegen der Verhältnisse in den Bundesligen mehr als 2 Mannschaften den Weg in die Oberliga antreten müssen. Genaueres hierüber wird man allerdings in den nächsten Wochen wissen. Es hängt z.B. auch davon ab, ob der BC Darmstadt oder der 1.FC Kaiserslautern den Aufstieg in die 2.Bundesliga schaffen. Sie werden an dieser Stelle bzw. auf unserer Homepage www.f-r-b.de darüber aktuell informiert.
Das Spiel in Kirchheimbolanden wurde von unserem Team bis weit ins 3.Viertel sehr überzeugend geführt und zeitweise lag man sogar mit 14 Punkten vorne. Timo Kessler (19 Pkt.) erzielte 5 Dreier und auch Matthias Schirrmacher traf dreimal jenseits der Linie. Sogar Stefan Plag (15) erzielte den ersten Dreier seiner Kariere, jedenfalls für die SKG Roßdorf. Unter dem Korb überzeugten Stephan Theysohn (10) und Dirk Köhlhoff (6) und überhaupt zeigte das Team von Trainer Claus Neumann, zu welch guten Leistungen man fähig ist. Aber auch die Kehrseite der Medaille wurde wieder einmal aufgezeigt: wenn ein körperlich starker Gegner, wie der Tabellendritte Kirchheimbolanden, dann zulegt und aggressiv zu Werke geht, geht oft auch die Linie im Roßdörfer Spiel verloren. So auch am letzten Wochenende, wo die Führung nach kurzer Zeit im Schlußabschnitt verloren war und der Gegner sich auf der Siegerstraße nicht mehr aufhalten ließ. Ballverluste wechselten sich mit Fehlwürfen ab und so verlor man erneut ein Spiel, in dem man sich bereits eine deutliche Führung erarbeitet hatte.
Aufgrund der Siege von Ober-Ramstadt und Gießen hätte aber auch ein Sieg nichts mehr an der Tabellensituation ändern können.
Nach dem Spiel erklärte Dirk Köhlhoff wegen seiner permanenten Kniebeschwerden seinen Rücktritt vom Leistungssport. Er wird sich in nächster Zeit operieren lassen und wir wünschen ihm schnelle Genesung und baldige Schmerzfreiheit. Die Hoffnung auf ein Comeback haben wir noch nicht aufgegeben, denn allen ist noch in guter Erinnerung, welch großen Anteil Dirk Köhlhoff - als damals zweitbester Scorer der Mannschaft in der Oberliga - am Aufstieg in die Regionalliga hatte. Ein tolles Kompliment muß man den ca. 100 Fans machen, die im Bus und in zahlreichen PKW nach Kirchheimbolanden gekommen waren. Sie verabschiedeten das Team trotz der Niederlage mit kräftigem Applaus. Die Begeisterung um den Basketballsport in Roßdorf war auch in dieser Saison wieder absolut super und ich bin sicher, daß uns die Fans - sollten wir denn tatsächlich absteigen müssen - auch in der Oberliga weiter begleiten, wenn wir dort - was das erklärte Ziel ist - um den sofortigen Wiederaufstieg spielen. Um unsere Fans wurden wir häufig von den Gegnern beneidet, denn sie standen auch bei fehlendem sportlichem Erfolg immer hinter ihren "Torros". Den letzten Spieltag ließen wir wieder ausklingen bei Manuel und seinem Team vom Restaurant "Costa Verde", wo wir wie immer bestens verköstigt wurden
Manuel hat uns während der gesamten Saison großzügig unterstützt und ist nicht nur unser Gönner, sondern auch zu einem echten Freund der Roßdörfer Basketballer geworden. Dafür im Namen der Mannschaft ein großes "Danke". Es spielten: Timo Kessler (19/5), Stefan Plag (15/1), Matthias Schirrmacher (14/3), Stephan Theysohn (10), Alexander Becker (10), Dirk Köhlhoff (6), Holger Stork (5/1), Jens Lauer (3/1), Torben Weilmünster (2), Michael Klankert.

Für den Augenblick möchte ich mich bei allen Spielern, Trainer Claus Neumann und Betreuer Reinhard Buchberger für Ihr großes Engagement während der gesamten Saison für die SKG Roßdorf ganz herzlich bedanken. Der Dank gilt ebenso den Mitgliedern der Abteilung Basketball in der SKG Roßdorf sowie des F.R.B. Förderverein Roßdörfer Basketball, die in der abgelaufenen Saison aktiv zum Gelingen der Spieltage beigetragen haben. Beispielhaft darf ich hier die Familien Ute und Hermann Felger sowie Ute und Helmut Dörr erwähnen, die für den immer reibungslosen Ablauf der Bewirtung bei den Heimspielen verantwortlich zeichneten. Auch Heinz Mainusch als Schulleiter der Justin-Wagner-Schule sind wir zu Dank verpflichtet für seine Gastfreundschaft und für seine Bereitschaft, über gewisse Unzulänglichkeiten gelegentlich hinwegzusehen. Jürgen Fortanz und seinem Fahrer Harald danken wir für die stets sichere Fahrt zu unseren Auswärtsspielen. Und natürlich sämtlichen Sponsoren und insbesondere unserem Hauptsponsor, der Unternehmensgruppe göbel & partner aus Groß-Umstadt, die uns jetzt schon 2 Spielzeiten außerordentlich zuverlässig unterstützt hat.
Egal wie die Abstiegsfrage letztlich entschieden wir: wir werden nicht nachlassen in unserem Bestreben, den Roßdörfern attraktiven Basketball zu präsentieren und die 1.Herrenmannschaft dort zu positionieren, wo sie letztlich hingehört: in die Regionalliga Südwest/Nord. Wir haben alle Lehrgeld bezahlt in dieser Saison und oft war uns auch das notwendige Glück nicht hold. Aber auch wenn wir gefallen (= abgestiegen) sein sollten - wir werden wieder aufstehen (= aufsteigen) und hoffen dabei auf die aktive Mithilfe aller Roßdörfer "Dotzer".


1. Herren nach Sieg in St. Ingbert mit neuer Hoffnung im Abstiegskampf

Am Donnerstag im Nachholspiel gegen die Bundesligareserve des TV Langen konnten die "Neumänner" nur im ersten Viertel (24:24) überzeugen und verloren nach insgesamt schwacher Leistung mit 60:72. Wann hatte es das einmal gegeben, daß unsere Mannschaft nur 62 Punkte erzielte? Langen mußte nicht einmal besonders stark spielen, um Revanche für die Hinspielniederlage zu nehmen. Kaum ein Spieler erreichte Normalform und nur Dennis Stribling (17) und Timo Kessler (15/3 Dreier) konnten zweistellig punkten. Das war zu wenig, um die dringernd benötigten Punkte in Roßdorf zu halten. Erwähnenswert ist allein noch der erste Heimspieleinsatz von Christian Baatz, der auch gleich zu seinen ersten Regionalliga-Punkten kam. Viele Unkonzentriertheiten und teilweise unverständlicher Eigensinn verhinderten ein sicher mögliches, besseres Ergebnis.
Es spielten: Dennis Stribling (17), Timo Kessler (15/3), Stefan Plag (7), Alex Becker (7), Torben Weilmünster (5), Jens Lauer (3/1), Christian Baatz (2), Matthias Schirrmacher (2), Michael Klankert, Frank Amann.

Wesentlich besser lief es am Sonntag beim 108:93 Erfolg in St. Ingbert. Die Voraussetzungen waren denkbar schlecht, denn unser Team konnet nur mit 8 Spielern antreten, nachdem Dennis Stribling verletzungsbedingt ausfiel. Immer wieder angetrieben von Alex Becker (27) spielte die Mannschaft während der gesamten Spielzeit erfrischend auf und behauptete sich schließlich in einer Partie, in der die Führung in der ersten 3 Vierteln mehrfach wechselte. Stefan Plag gefiel mit 25 Punkten und Timo Kessler (31/6) als Top-Scorer macht immer mehr seine Leistungstärke deutlich. Mit diesem Auswärtssieg haben wir die unmittelbaren Abstiegsplätze verlassen, doch es werden voraussichtlich mehr als 2 Teams absteigen müssen. Doch mit weiteren Siegen haben wir immer noch die Möglichkeit, das rettende Ufer aus eigener Kraft zu erreichen.
Es spielten: Timo Kessler (31), Alex Becker (27), Stefan Plag (25), Torben Weilmünster (16), Mattias Schirrmacher (4), Jens Lauer (3/1), Frank Amann (2 = 100% Freiwurfquote!).

Nun gilt es nochmals am Samstag um 18.00 Uhr, im letzten Heimspiel dieser Saison in der Günther-Kreisel-Halle gegen den TuS Treis-Karden. Unser Mitaufsteiger hat durch eine Heimniederlage gegen Langen alle Aufstiegshoffnungen begraben müssen und wir werden sehen, wie sich dieser Umstand auf die Form unseres Gegners auswirkt. Aber Roßdorf muß sich auf seine eigenen Stärken besinnen und unter allen Umständen punkten. Daß die Jungs dazu in der Lage sind, haben sie gegen Kaiserslautern und St. Ingbert eindrucksvoll bewiesen. Wir können nur alle Roßdörfer Basketball-Fans bitten, die Mannschaft in diesem "Endspiel" zahlreich zu unterstützen. Roßdorf braucht Regionalliga-Basketball und die Spieler brauchen ihre Fans. Also auf in die Halle am Samstag um 18 Uhr zum ultimativen Show-Down.

Unterstützt, helft und seid dabei - im letzten Heimspiel dieser Saison.

CleGu

 

SKG Roßdorf schlägt Tabellenführer 1.FC Kaiserslautern
"David" Roßdorf besiegt "Goliath" Kaiserslautern 96:94 (62:48)

Die Stimmung in der Roßdörfer Günther-Kreisel-Halle schäumte über als feststand, daß die Roßdorf "Torros" die "Roten Teufel" vom Betzenberg sensationell mit einer Niederlage in die Pfalz zurückschicken würden. Bereits einige Minuten vor Spielschluß folgten sämtliche Zuschauer der Aufforderung: "...steht auf, wenn ihr Roßdörfer seid..." und feuerten ihre Mannschaft frenetisch an. Die Männer um Trainer Claus Neumann hielten dem enormen Druck der letzten Minuten stand und brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Das Spiel begann zunächst sehr ausgeglichen, wobei sofort erkennbar war, dass Kaiserslautern vor allem über seine starken Center, den Ex-Bundesligaspieler Olaf Schindler (20 Pkt.) und Achim "streetfighter" Münzebrock (23) zum Erfolg kommen wollte. Es war klar, daß Roßdorf die deutliche körperliche Unterlegenheit nur durch Erfolge aus der Distanz würde wettmachen können. Ein schwieriges Unterfangen, da es doch gerade in diesem Bereich zuletzt erheblich gehapert hatte. Doch im Gegensatz zu den letzten beiden Spielen, wo jeweils insgesamt nur zwei Dreipunktewürfe gelangen, fanden diesmal sofort die ersten Versuche von Matthias Schirrmacher und Timo Kessler und ihr Ziel, was der Mannschaft sichtlich Sicherheit gab. Mit 29:29 ging es ins zweite Viertel, wo die Roßdörfer dann richtig aufdrehten und einen 14- Punkte-Vorsprung zum 62:48 Halbzeitstand herausspielten und -warfen. Ein ums andere Mal waren Timo Kessler (18), Stefan Plag (16), Dennis Stribling (8) und Torben Weilmünster (16) erfolgreich, wobei letzterer noch ein längeres "medical timeout" nehmen und von Teamarzt Dr. Jogi Tröller mit vier Stichen am Kinn genäht werden mußte. Dass die zur Verletzung führende Aktion der Lauterer von den Schiedsrichtern nicht als Foul erkannt wurde, sei nur am Rande erwähnt. Die 1.Halbzeit hatte jedenfalls Klasse und Rasse und es haben in dieser Saison nicht viele Mannschaften 62 Punkte in einer Hälfte gegen den (jetzt) Tabellenzweiten erzielt.

Das dritte Viertel begann dann weniger verheißungsvoll und nach nicht einmal 2 Spielminuten hatten die Pfälzer den Rückstand auf 6 Punkte verkürzt. Aber Roßdorf fing sich schnell traf weiter aus der Distanz und vor allem von der Freiwurflinie, wo insgesamt eine Quote von 87,5 % erreicht wurde. Sogar das Traumergebnis von 100 % erreichten Alexander Becker, Timo Kessler, Stefan Plag, Jens Lauer und Matthias Schirrmacher. Gingen die Gäste aus der Pfalz noch mit einem kleinen Rückstand ins Schlussviertel, drehten sie den Spieß nun um und übernahmen nach 33 Spielminuten beim Stande von 79:80 erstmals die Führung. Wer gedacht hatte die Rossdörfer würden jetzt einbrechen, wurde eines Besseren belehrt. Die "Neumänner" bekamen die zweite Luft, fighteten um jeden Ball und erhöhten durch Jens Lauer, Alexander Becker, Timo Kessler, Matthias Schirrmacher und Torben Weilmünster ihr Dreierkonto auf 11 Treffer. Besondere Begeisterung löste im Schlußabschnitt Torben Weilmünster aus, als er mit einem blitzsauberen Tip-Dunk punktete. Jan Christmann, der diesmal selbst aktive Co-Trainer der Pfälzer machte seine Spieler noch lautstark darauf aufmerksam, dass Roßdorf häufiger führen, dann aber stets verlieren würde. Matthias Schirrmacher erklärte ihm allerdings noch auf dem Feld, dass es diesmal anders kommen werde. So motiviert behielten in der hektischen Schlussphase die Hausherren dann tatsächlich die Übersicht und brachten den begeistert gefeierten Sieg nach Hause. Nun hat die Mannschaft gesehen was sie leisten kann, dass alles möglich ist und dass man den Abstieg aus auch eigener Kraft noch verhindern kann. Dazu muss allerdings im Nachholspiel am 8.März 2001 um 20.15 Uhr in eigener Halle der TV Langen II geschlagen werden, der auf Revanche für die knappe Vorrundenniederlage hofft. Für Spannung ist in Roßdorf also weiterhin gesorgt, wo man durch die Verletzung von Aufbauspieler Matthias Zapf allerdings weiter stark gehandicapt sein wird. Doch mit enormem Kampfgeist werden seine Kameraden das Fehlen von "Matze" auszugleichen versuchen. Gegen Kaiserslautern gelang dies schon einmal bestens.

Es spielten: Timo Kessler (18/4 Dreier), Torben Weilmünster (16/1), Stefan Plag (16), Alexander Becker (15/1), Matthias Schirrmacher (13/3), Jens Lauer (8/2), Dennis Stribling (8), Frank Amann (2), Michael Klankert, Stephan Theysohn.
CleGU

 

Roßdorf verliert bei Herzog´Tel Trier 92:82 n.V.
Irgendwie müsste dieser Bericht mit "...wieder einmal..." beginnen. Aber ich gebe es zu: ich habe heute einfach keine Lust auf "...wieder einmal...".

Daher also diesmal so: ...am Samstag um 15.30 Uhr wurde der Bus des SV Darmstadt 98 mit Jürgen Fortanz am Steuer vom Parkplatz der Justin-Wagner-Schule in Roßdorf gefahren. Dabei die Spieler von Trainer Claus Neumann - leider ohne den aus dringenden beruflichen Gründen verhinderten Matthias Schirmacher und mit einem verletzungsbedingt nicht einsatzfähigen Matthias Zapf.
Dass auch noch Betreuer und Fördervereinsvorständler dabei waren, soweit alles normal. Aber darüber hinaus waren noch sage- und schreibe 24 Fans (...warum 25 Fans zurückgefahren sind erläutere ich später...) gekommen, um den mehr als 10-stündigen Trip nach Trier mitzumachen und die Mannschaft zu unterstützen. Das finde ich ungeachtet des sportlichen Ergebnisses der Reise einfach toll, denn der Förderverein hat sich bei seiner Gründung vor drei Jahren auch vorgenommen, dass die Basketballer in Roßdorf - und zwar Jung und Alt - wieder eine große Familie sein sollen. Es scheint, dass wir hier nicht ganz erfolglos waren. Besonders lobend erwähnen darf ich an dieser Stelle die weibliche B.Jugend, die fast vollzählig dabei war, wobei sich die Frage stellt, ob unsere männliche B-Jugend eigentlich nur aus 2 Spielern besteht.
Fahrer Jürgen fand dank des Navigationssystems "Jackson" wie an der Schnur gezogen die Halle in Trier (wo es übrigens im Umkreis von fürchterlich vielen Kilometern nichts zu essen gibt), so dass wir noch das Spiel der 3. Trierer Mannschaft erleben konnten, die ihr Landesligaspiel gewann. "Dann gewinnen die Trierer wenigstens ein Heimspiel", dachten wir in unserer typisch roßdörferischen, positiven Denkweise. Bevor ich es vergesse: die Trierer gewannen an diesem Tage noch ein Spiel und zwar sehr glücklich nach Verlängerung mit 92:82 (78:78, 45:43) gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Roßdörfer Mannschaft. Als Trierer Team hat man es auch nicht schlecht: man wiegt als Mannschaft ungefähr 150 kg mehr als der Gegner und ist etwa einen halben Meter größer. Das bringt echte Vorteile: man steht, der Gegner hüpft und man hat trotzdem den Ball (und spart im übrigen eine Menge Kraft).
Doch die Roßdörfer machten es den (schweren und großen) Trierern nicht einfach, denn sie spielten engagiert Basketball und kämpften bis zum Schluß aufopferungsvoll. Immer wieder angetrieben von Alexander Becker (...wenn dies nicht eine anständige Zeitung wäre, würde ich ihn nennen, wie die Schalker Fans früher ihren Marc Wilmots nannten...) waren vor allem Torben Weilmünster (23 Pkt.) und Stefan Plag (21) sehr erfolgreich und Dennis Stribling (13) machte sein bisher bestes Spiel im Roßdörfer Trikot. Sein Debüt als Regionalligaspieler gab Christian Baatz, von dem in Roßdorf für die Zukunft noch einiges zu erwarten ist. Am Ende hat es trotzdem (..wieder einmal...) nicht gereicht und um das Maß voll zu machen, gewinnt dann auch noch Kronberg in Kibo (...nichts für Ungut Milo...). Aber immer noch stehen 5 Spiele aus und da gibt es bis zum letzten Spieltag noch 10 Punkte zu holen. Wunder dauern bekanntlich immer etwas länger....
Doch zurück zu den Fans: wie erwähnt fuhren 24 Fans mit dem Bus nach Trier und 25 mit dem Bus zurück. Katharina hatte am Samstag noch ein Konzert zu geben und konnte daher den Abfahrtstermin nicht schaffen. Kein Problem für einen echten Fan, denn sie nötigte erfolgreich ihre Eltern, sie mit dem Auto die kurze Strecke von Roßdorf nach Trier zu fahren. Kein Problem für Ulla und Thomas und für mich ist Katharina der "MIF" des Wochenendes. Wer unter gutting@f-r-b.de bis spätestens Freitag, 13.00 Uhr eingehend mitteilt, was sich hinter diesem Kürzel verbirgt, bekommt einen Freigetränkegutschein gemailt, gültig für das Heimspiel am kommenden Sonntag um 18.00 Uhr in Roßdorf gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Wir haben also verloren und es war wirklich (...wieder einmal...) unglücklich und wir sind uns des Ernstes der Lage auch durchaus bewusst. Aber wir wissen auch, dass noch nicht alles verloren ist und dass wir schon nach dem nächsten Spiel vielleicht wieder lachen können. Vor allem aber haben wir trotz der sportlichen Durststrecke eine Supertruppe und tolle Fans, von denen Jassi, Shirin, Jenni, Johanna, Hanna, Miriam, Katharina (MIF), Annika, Nadja, Daniel, Chris, Olli, Jens, Simon, Michi, Lenni, Markus, Martin, Heinz Becker und Vater Weilmünster, Monika, Geza (mit Paule Breitner), die Dekans und Hansi mit in Trier waren. So ist mir um die Zukunft des Basketballs in Roßdorf nicht bange.

Es spielten: Weilmünster (23), Plag (21), Becker (13), Stribling (13), Kessler (8), Lauer (4), Klankert, Baatz, Amann und Pauli.

Und am kommenden Sonntag, 18.00 Uhr in der Günther-Kreisel-Halle geht es gleich weiter, gegen den Tabellenführer aus Kaiserslautern. Die Mannschaft braucht wieder jede klatschende Hand und jede Menge Unterstützung. Wir haben auch gegen den FCK eine Chance - selbst in Kaiserslautern verloren wir nur knapp. Also unterstützt unsere Jungs weiterhin, bei Speis´ und Trank vom Förderverein.

CleGu

 

SKG Roßdorf schickt TV Wittlich ans Tabellenende
Starke Mannschaftsleistung mit überragendem Torben Weilmünster

...und sie können doch noch gewinnen. Nach einer Serie von z.T. unglücklichen Niederlagen bewiesen die Männer um Coach Claus Neumann am Samstag im Spiel gegen den ebenfalls stark abstiegsbedrohten TV Wittlich, daß sie das Siegen noch nicht verlernt haben. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem vor allem in der 1.Halbzeit überragenden Torben Weilmünster (26 Pkt./ 1 Dreier) siegten die Roßdörfer mit 87:85 (47:44) und schickten die Gäste damit ans Tabellenende. Hätten nicht überraschenderweise auch Trier und Kronberg in Langen und gegen Trais-Karden gewonnen, hätte man sich sogar von den Abstiegsplätzen lösen können. Die Liga zeigt derzeit wieder ihre Ausgeglichenheit und es bestätigt sich die These, daß an einem guten Tag eigentlich Jeder Jeden schlagen kann.
Aber wichtig war für unsere Jungs allein der eigene Sieg und das Bewußtsein, daß noch lange nichts verloren und die Abstiegsfrage noch lange nicht entschieden ist. "Das wars - jetzt steigen wir nicht ab" erklärte direkt nach dem Schlußpfiff Alexander Becker und demonstrierte damit das - dringend notwendige - neue Selbstbewußtsein seiner Mannschaft. Endlich hatte man ein knappes Spiel erfolgreich zu Ende gebracht.
Von Beginn an spielte Roßdorf - immer wieder angetrieben vom sehr aktiven Matthias Schirrmacher - konzentriert und kampfstark und ließ endlich auch einmal den Ball laufen, was einige schöne Kombinationen hervorbrachte. So konnten die Wittlicher, die vor allem ihre deutlichen Größenvorteile nutzen wollten, stets in Schach gehalten werden. In der 1. Halbzeit spielte Torben Weilmünster überragend und erzielte allein 20 seiner insgesamt 26 Punkte, wobei er sogar einen für ihn eigentlich untypischen Dreier einstreute. Die Ausbeute von der Dreipunktelinie war vielleicht das einzige echte Manko der Roßdörfer in diesem Spiel, wobei in einer Reihe von eigentlich guten Versuchen von Matthias Zapf (5/1 Dreier), Alexander Becker (12), Timo Kessler (10) und Matthias Schirrmacher (10) auch einfach das Glück fehlte. Wenn das Glück fehlt kommt manchmal auch noch das Pech hinzu und so hatte Roßdorf darüber hinaus das Handicap auszugleichen, daß Aufbauspieler Matthias Zapf wegen einer schmerzhaften Verletzung nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war. Trotzdem stellte er sich mit vollem Einsatz in den Dienst der Mannschaft, wie man überhaupt eine insgesamt sehr engagierte Leistung der Gastgeber loben kann. Die vielen Gespräche in der letzten Zeit sowie das forcierte Training zeigen offenbar Wirkung. Die natürlich bestens gelaunten Zuschauer hatten jedenfalls allen Grund zur Freude an dem flotten Spiel ihres Teams, das entsprechend kräftig gefeiert wurde.
So überstanden die "Neumänner" sogar das immer kritische 3.Viertel vergleichsweise gut und mit nur 62:63 ging man in den letzten Teilabschnitt. Hier war es dann häufig Stefan Plag (16), der sich unter dem Korb gegen seine körperlich deutlich überlegenen Gegenspiel durchsetzen konnte und mit dazu beitrug, daß man im Schlußviertel schon einen 10 Punkte-Vorsprung herauswerfen konnte. Da man sich auch bei den Freiwürfen nahe der 80 % - Grenze bewegte, konnte diesmal der Vorsprung bis ins Ziel gerettet werden. Die Freude bei Spielern, Verantwortlichen und Fans war natürlich groß und die Mannschaft bedankte sich gerne bei ihrem tollen Publikum.
Torben Weilmünster (26/1), Stephan Plag (16), Alexander Becker (12), Matthias Schirrmacher (10), Timo Kessler (10), Dennis Stribling (6), Matthias Zapf (5/1), Jens Lauer (2), Michael Klankert, Stephan Theysohn

CleGu

 

SKG Roßdorf unterliegt 89:92 beim MTV Kronberg

Erneut eine knappe Niederlage mit 89:92 mußte die SKG Roßdorf am Samstag beim Tabellennachbarn MTV Kronberg hinnehmen. Die Roßdörfer starteten schwach in die Partie und hatten sichtlich Mühe, nach der Weihnachtspause in Tritt zu kommen.
Allein Stefan Plag (24 Pkt.) kam sofort flott in die Gänge und sorgte dafür, daß der Abstand zum Gegner nicht zu groß wurde. Stefan ist einfach immer da , wo es weh tut - und wo der Korb hängt. Nach dem 1. Viertel (14:18) und zur Halbzeit (39:43) betrug der Rückstand jeweils nur 4 Punkte. Kein Grund zur Unruhe eigentlich, denn auch im (gewonnenen) Hinspiel hatten wir meist zurückgelegen, um dann zum Schluß groß aufzuspielen. Aber diesmal war es nichts mit groß aufspielen. Die Aktionen blieben statisch und beim Kampf um den Ball waren unsere Jungs viel zu oft nur zweite Sieger. Der Gegner war einfach das Quentchen fixer und oft einen Schritt schneller. Eine sehr gute Rolle spielte auch in der zweiten Halbzeit Alexander Becker (21/5Dreier), dessen aufopferungsvoller Einsatz immer wieder bewundert werden muß. Wenn sich alle so einsetzen würden, ginge ein solches Spiel nicht verloren. Auch Timo Kessler wußte zu gefallen und erzielte 16 Punkte. Mitte der 2.Halbzeit konnte Roßdorf sogar zeitweilig in Führung gehen, doch Fehlwürfe und Ballverluste durch Unkonzentriertheiten verhinderten einen durchaus möglichen Erfolg.
Nicht unerwähnt bleiben darf aber die Tatsache, daß unsere Mannschaft verletzungsbedingt auf Frank Amann und den neuen Center Chuck Doyles verzichten mußte. Unser amerikanischer Neuzugang zog sich im Training eine Verletzung am Knöchel zu und wird 2 Wochen pausieren müssen. Doch wir blicken voran und geben zu Bedenken, daß noch gar nichts verloren ist. Es stehen noch 9 Spiele an und da sind noch 18 Punkte zu vergeben. Man kann durchaus mal am Boden liegen - aber man muß dann auch wieder aufstehen und dann wird es auch wieder aufwärts gehen. Wir haben doch alle schon gesehen, was das Team wirklich drauf hat.
Ein großes Dankeschön noch an die vielen Fans, die die Mannschaft im Bus und in Privatautos nach Kronberg begleitet haben. Selbst der Gegner war von der Kulisse begeistert und Spielertrainer "Milo" bot unseren Hardcore-Fans jede Menge Bier für einen Auftritt für den MTV. Dieses Ansinnen wurde natürlich dankend abgelehnt, denn wir brauchen diese Jungs dringend am Sonntag, wenn um 18 Uhr das Derby gegen Ober-Ramstadt in der Günther-Kreisel-Halle steigt.
Jetzt gilt es für Trainer Claus Neumann die Mannschaft wieder aufzubauen und Selbstvertrauen zu geben für dieses wichtige Spiel. Ober-Ramstadt hat sich am vergangenen Sonntag im verlorenen Heimspiel auch nicht mit Ruhm bekleckert und ist auf jeden Fall zu schlagen. Bange machen gilt nicht, denn die TGS steht keinen Deut besser da, als unsere Mannschaft.
Plag (24), Becker (21), Keßler (16), Weilmünster (14), Zapf (7), Schirrmacher (5), Theysohn (2), Klankert, Lauer, Baatz

 

CleGU


neuere Berichte ältere Berichte